Ein grünes Basel für alle

Seit ich als Teenager in eine Bürgerinitiative gegen AKW eintrat, habe ich mich politisch engagiert. Als Gründungsmitglied der Grünen Basel-Stadt war und ist mir die Verbindung von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit wichtig. Vor vier Jahren wurde ich als Regierungspräsidentin gewählt und konnte dabei auf meine langjährige politische Erfahrung als Co-Präsidentin der Grünen Basel-Stadt, als Fraktions- und als Grossratspräsidentin zurückgreifen. Als Vorsteherin des Präsidialdepartements konnte ich in den letzten Jahren vieles erreichen, aber vieles bleibt zu tun:

  • Die Aussenbeziehungen zum Bund und zur Region haben sich positiv entwickelt. Die Partnerschaft mit Basel-Landschaft ist wieder auf gutem Weg und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bewährt sich gerade auch in Krisenzeiten – die Aufnahme von elsässischen Corona-Kranken hat das sichtbar gemacht.
  • Die Kulturstadt Basel lebt. Die Museen können sich weiterentwickeln und auf solide Finanzen zurückgreifen  und Basel erhält einen Neu bau für das Staatsarchiv und das Naturhistorische Museum. Die Corona-Krise bringt grosse Herausforderungen, aber es ist mir ein grosses Anliegen, die vielfältige Kulturstadt Basel zu erhalten.
  • Die erneuerte Kantons- und Stadtentwicklung begleitet und prägt die grossen Arealentwicklungen mit, baut zukunftsträchtige Projekte wie das Smart City Lab auf und leistete wichtige Vorarbeit für die Umsetzung der Wohninitiativen. Der Ausbau Basels mit attraktiven neuen Wohn- und Arbeitsgebieten bietet grosse Chancen für mehr ökologisch und sozial gestalteten Lebensraum für alle.
  • Im Bereich der Gleichstellung wird die Lohngleichheit im Beschaffungswesen eingeführt. Dank der Geschlechterquoten haben wir nun durchwegs ausgeglichene öffentliche Verwaltungsräte.
  • In Basel leben Menschen aus über 160 Nationen. Wir engagieren uns mit unseren Partnerorganisationen täglich für den Austausch, für Chancengleichheit und Integration in die demokratischen Prozesse unseres Kantons.

Als Regierungspräsidentin habe ich dazu beigetragen, dass die Regierung mit rot-grüner Mehrheit gute Arbeit geleistet hat. Es war mir wichtig, die kollegiale Zusammenarbeit zu stärken. In der Corona-Krise hat sich dies sehr bewährt. Noch ist viel zu tun in Sachen Klima-, Verkehrs-, Umwelt- und Wohnpolitik. Nutzen wir die Chance und entwickeln wir Basel weiter als umweltgerechte Pionierstadt mit grosser Lebensqualität!

Dafür brauchen wir eine rot-grüne Mehrheit in der Regierung. Das neue Team steht für diese Ziele ein. Deshalb bitte ich Sie, mir gemeinsam mit Beat Jans, Tanja Soland und Kaspar Sutter Ihre Stimme zu geben.

Elisabeth Ackermann